Sonntag, 4. Dezember 2011

The Chronicles of Narnia-The lion,the witch and the wardrobe

Infos:
Autor: C.S. Lewis
Seitenanzahl: 186
Preis: 3.50$

Inhalt: 
Peter, Susan, Edmund und Lucy werden von ihrer Mutter zu einem alten Professor, irgendwo auf´s Land geschickt. Eingesperrt in diesem riesigen Haus versuchen sie sich gegenseitig Trost zu spenden und Mut zu machen. Was sie noch nicht wissen? Hinter dem alten Kleiderschrank in dem verlassenen Raum liegt ihr größtes Abendteuer: Narnia. Dort angekommen wird schon sehnsüchtig auf sie gewartet und große Hoffnung liegt auf den Söhnen des Adams und Töchter der Eva.

Meine Meinung:
Dieses Buch fand ich im großen und ganzen ganz unterhaltsam. Da ich die Filme um die Narnia-Chroniken schon kannte, hab ich mir das Buch auf Englisch zugetraut und war doch positiv überrascht.


Das Geschehen um die vier Kinder fand ich sehr schön. Sich eine solche Welt auszudenken ist für mich unvorstellbar. Nicht selten hab ich mir schon gewünscht, ich könnte auch in einen Schrank steigen und in eine so wundervolle Welt geraten.


C.S. Lewis Schreibstil kann ich nicht so gut bewerten, da das Buch, wie oben schon gesagt, auf Englisch ist. Allerdings war es leicht das Buch zu lesen, auch für mich als unerfahrene Leserin auf englischem Terrain. Es kam so rüber, als säße da gerade ein Opa in seinem Schaukelstuhl oder bei seinem Enkel am Bett und erzähle ihm eine Gute Nacht- Geschichte.


Durch den Schreibstil konnte ich mich nicht so wirklich in die Charakter einfinden. Jedoch war mir Lucy von anfang an sympathisch. Sie war noch so jung, fantasievoll und ein wenig naiv und erfreute sich an vielen Dingen, die ihren älteren Geschwistern gar nicht aufgefallen wären. Mit wem ich mich zu beginn gar nicht anfreunden konnte war Edmund. Er beleidigte die anderen, veräppelte sie und log. Und als er dann in Narnia ankam, hatte er ziemlich egoistische Gedanken, war nur auf sein wohl aus und dachte nicht an die anderen.


Das Cover finde ich ganz hübsch anzusehen. Es hat mir auch sehr geholfen mir die Personen vorzustellen, da sie im Buch selbst kaum beschrieben werden.


Fazit:
Das Buch ist wirklich schön geschrieben und die Story hat mich verzaubert, allerdings fehlte mir teilweiße ein wenig die Spannung und es zog mich nicht vollkommen in seienen Bann. Für zwischendurch ist es also genau das Richtige. Darum:






Eure Sandy:)

1 Kommentar:

  1. http://buecherwurmontour.blogspot.com/2011/12/tag-kindheit.html

    AntwortenLöschen